Abitur

Das Abitur bzw. die Allgemeine Hochschulreife ist der höchste Schulabschluss, der in Deutschland erreichbar ist. Er befähigt ohne Einschränkung zum Hochschulstudium. 2008 lag die Quote der Schulabsolventen mit Allgemeiner Hochschulreife in Deutschland bei 31,9% (Quelle: Kultusminsterkonferenz).

Zugänge zum Abitur

Die Abiturprüfung wird in den überwiegenden Fällen am Gymnasium am Ende der Sekundarstufe II abgelegt. 2008 hatten knapp 86% der Absolventen mit Allgemeiner Hochschulreife diesen Weg gewählt. Daneben führen auch verschiedene berufliche Schulen zum Abitur: berufliche Gymnasien, Berufsoberschulen und Fachoberschulen mit einer Jahrgangsstufe 13.

Abendgymnasien und Kollegs bieten die Möglichkeit, die Abiturprüfung auf dem Zweiten Bildungsweg (ZBW) abzulegen. Darüber hinaus ist auch die eigenständige Vorbereitung auf das Abitur, zum Beispiel in einem Fernlehrgang, möglich. Das Abitur kann dann im Rahmen der so genannten Externenprüfung bzw. Nichtschülerprüfung erlangt werden.

Das Abitur in Deutschland

In Bezug auf die Inhalte und die Durchführung der Abiturprüfung bestehen erhebliche Unterschiede zwischen den einzelnen deutschen Bundesländern. So führen zum Beispiel alle Bundesländer außer Rheinland-Pfalz ein Zentralabitur durch, bei dem alle Schüler dieselben Aufgaben bearbeiten müssen. Ein bundesweit einheitliches Abitur ist zurzeit nicht in Planung, obwohl es erst kürzlich von der FDP-Vize Pieper vorgebracht wurde. Es gibt aber immer wieder politische Initiativen, die Abiturprüfung mehrerer Bundesländer zu vereinheitlichen (“Südabitur”, “Ostdeutsches Abitur”). In Berlin und Brandenburg werden seit 2010 in Deutsch, Englisch, Französisch und Mathematik die gleichen schriftlichen Abiturprüfungen geschrieben.

Auch die Anzahl der Schuljahre, nach denen die Schüler das Abitur ablegen, variiert. Während in Thüringen und Sachsen schon seit 1949 nur zwölf Jahre bis zum Abitur führen, verkürzen andere Bundesländern erst in den kommenden Jahren von 13 auf zwölf Schuljahre (“G8-Abitur”). Mit Rheinland-Pfalz und Schleswig-Holstein wird die Umstellung auf das Abitur nach zwölf Jahren 2016 bundesweit abgeschlossen sein. In vielen Bundesländern wird parallel auch weiterhin ein Abitur in 13 Jahren (“G9-Abitur”) möglich sein, teilweise an bestimmten Schulformen wie Gesamtschulen, beruflichen oder Fachgymnasien, teilweise entscheiden die Gymnasien selbst über die Lerndauer bis zum Abitur.

Für Vergleichbarkeit und gleiche Anforderungen über Bundeslandgrenzen hinweg sorgen die “Einheitlichen Prüfungsanforderungen in der Abiturprüfung” (EPA) der Kultusministerkonferenz (KMK). Hier ist unter anderem festgelegt, wie Abituraufgaben gestaltet sein sollen.

Impressum